Kerb beim Häzemer Dorf- und Kulturverein

Historischer Dorfrundgang an der Häzemer Kerb

Historischer Dorfrundgang an der Häzemer Kerb

(gk) Der Häzemer Dorf- und Kulturverein lädt auch in diesem Jahr wieder zu seinem historischen Dorfrundgang ein. Er findet am Freitag, 06.09.2019, um 18.00 Uhr statt.
Vorstandsmitglied Heinrich Eichhorn übernimmt traditionell wieder die Führung und startet dazu am Treffpunkt „Freier Platz“.
Bezug nehmend auf die „Kirchweih“ wird er sich besonders der Habitzheimer Kirchengeschichte widmen. Der Rundgang startet am Hasselbach in Richtung Langgasse. Dort wird Heinrich Eichhorn Geschichten zu einzelnen Häusern präsentieren. Bei einem Stopp am Friedhof können die Teilnehmer im historischen Geräteschuppen alte Grabsteine aus dem 17. Und 18. Jahrhundert bestaunen. Fragen zur Ortsgeschichte werden wieder gerne beantwortet.
Der Rundgang bietet auch in diesem Jahr viele interessante Dorfgeschichten an. Daher stellt er sowohl für Einheimische als auch für Neubürger eine Bereicherung dar.
Für die Stärkung danach ist im Festzelt reichlich gesorgt.

Teilnahme am Umzug

(gk) Der Verein nimmt auch in diesem Jahr wieder am Umzug der Kerb teil. Er wird anhand von Plakaten auf seine Aktivitäten und seinen neuen Band der Häzemer Geschichten „Häzemer Ausdrigg und Werder“ hinweisen. Teilnehmer, gerne auch Nichtmitglieder, sind herzlich willkommen. Ein Kostüm oder sonstige Requisiten sind in diesem Jahr nicht erforderlich. Der Treffpunkt zur Aufstellung ist am Sonntag, 09.09.2018, um 13.30 Uhr in der Ringstraße.

Mundartabend beim Kulturverein „Kumm isch haid nidd, kumm isch meuje“

(pd,gk) Diese Mundart-Redewendung trifft für den Kerbmontag, 9. September, in Habitzheim nicht zu, denn Pitt Dotterweich hat sein Kommen für den Mundartabend des Häzemer Dorf- und Kulturvereins fest zugesagt.
Comedy und Entertainment sind heute über Smartphone rund um die Uhr verfügbar. Die Großen der Zunft füllen mit ihren auf Massentauglichkeit gestylten Programmen deutschlandweit die Hallen. Doch eines können sie nicht bieten: Lokalkolorit. Das können die Kleinkünstler vor Ort, die beste Unterhaltung in unverfälschter Mundart bieten, und sich dabei nicht immer ganz so ernst nehmen.
So wie der Ueberauer Pitt Dotterweich, der an diesem Abend sein 2018 erschienenes Buch kurz vorstellen wird. Des Weiteren gibt er in erheiternder Weise, versehen mit vielen heimischen Erlebnissen, dem „Odenwälderischen“ eine Stimme und ein Gesicht. Witzig, oft mit verstecktem Humor, aber auch bewusst mit ein wenig provozierenden Liedern, Gedichten und Texten, gestaltet er seine Beiträge. „Ich nehme mich selbst nicht immer ernst und kokettiere mit unserer Mundart“, beschreibt der Iwweroer sein Schaffen.
Der Mundartabend beginnt um 19.00 Uhr im Zelt auf dem Freien Platz in Habitzheim.
Der Eintritt ist frei. Eine Spende im Musikerhut wird dankbar angenommen.